Der Hundelose Saubermann

Möchte hier nun wirklich keine Welle machen und Front gegen das hundelose Dasein machen. Ob man nun einen Hund hat, oder auch nicht, sollte jedem selbst überlassen sein und diese Entscheidung muss einfach respektiert werden.  Habe aber beim Gassigehen ein sehr einprägsammes Erlebnis mit Aha-Effekt gehabt.”

Bei uns in der Umgebung ist u. a. eine riesige Wiese mit mehreren  Bademöglichkeiten für die Hunde. Wenn man’s weiß, ist dass sogar ein richtiger Treffpunkt für Hunde, weil hier viele eine Gassirunde mit Ihren Hunden gehen. Tolle Sache, da die Doggis so noch mehr soziales Verhalten lernen und üben können! Vom Eigentümer dieses schönen Fleckchens Erde ist dieses sogar ausdrücklich erlaubt und gewollt.

Nun ist es so, dass an den Wochenenden bei ein wenig Sonne hier auch sehr viele sonnenhungrige Grüppchen die Gelegenheit zu einen Ausflug nutzen. Ist ja auch OK! Nun sind wir mit unserem Hund an einem besagten Wochenende unterwegs und der Hund genießt das alles. Da nun nicht alle auf Hunde sonderlich gut reagieren, beobachten wir unseren Doggi und die ganzen Gäste ganz genau. Notfalls rufen wir unseren neugierigen Kerl immer rechtzeitig ab, was auch wunderbar funktioniert. Nun kommen wir an einem Stückchen Strand vorbei und Chandor ist schon ganz narrisch, um endlich ins Wasser zu kommen. Da aber eine Familie mit kleinen Kindern in unmittelbarer Nähe campierte, hatten wir Chandor bei Fuss gerufen und einen etwas größere Bogen gelaufen. Fast den Strand. Fast den Strand höre ich nur von hinten über die Schulter die tollsten Sprüche über “pissende und kackende Hunde”, “…jedes mal dieser Dreck von den Hunden…” und “…sollte man verbieten…”! Naja….denke mir: “lass mal labern” und “diskutieren lohnt sich ohnehin nicht” Gesagt getan und es war ein wunderschöner Ausflug.

Es war ein wirklich  tolles Wochenende, sodass wir sonntags nochmals die Tour früh morgens wiederholt hatten. Wir erschraken, als wir die Wiese betraten. Überall lag Müll vom Vortag herum, obwohl Mülleimer in wirklich erreichbarer Entfernung herumstanden. An den besagten Platz des “Mr. Saubermann” fanden wir: einen benutzten Einweggrill, Bierflaschen samt Verpackung und Krohnkorken und eine gewechselte Windel des Kindes von unserem Schwarzenegger des Vortages!

Ein wirklich ärgerliches Erlebnis. Vielleicht mal öfters nachdenken, wie immerzu herumzupöpeln, oder?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *